Marta Grzadziel, ESTUIDO BAROZI/VEIGA

über die Neue Philharmonie Stettin

Die besten Ideen kommen bei …

Man weiß nie, wann eine Idee kommt, meist spät und man hat nie die Garantie, dass es das ist. Wichtig ist, niemals müde zu werden nach ihr zu suchen. Ich betrachte meine Arbeiten immer kritisch und wäge Entscheidungen oft ab.

Warum haben Sie sich für DLW Flooring entschieden?

Wir waren auf der Suche nach guter Qualität, Langlebigkeit und außerdem schönem Design. DLW Flooring hat all diese Anforderungen erfüllt und in der Bauphase unter Beweis gestellt. Es ist ein Material, dass viel Freude bereitet und einfach in der Verarbeitung ist.

Welchen Einfluss hat der Bodenbelag bei der Planung eines Gebäudes?

Böden sind in jedem Projekt ein wichtiges Element, sie leiten durch das Gebäude. Es ist das einzige Material, mit dem man in einem öffentlichen Gebäude normalerweise in Kontakt kommt. Bodenbelag hilft Atmosphäre zu schaffen, kann dazu beitragen, dass Schritte den Raum zum Klingen bringen. Böden können suggerieren, dass ein Raum eine andere Nutzung hat, als der vorherige.

Das Besondere an einem Neubauprojekt mit Bezug zu historischem Bestand ist…?

Der Spitalkomplex in Münsterlingen liegt am See in intakter ländlicher Umgebung und ging aus einer mittelalterlichen Klosteranlage hervor, die über die Jahrhunderte Schritt für Schritt gewachsen ist. Der Umgang mit der Landschaft und dem Bestand hat Form und Gestalt der Erweiterung bestimmt und wurde von uns als respektvolles „Weiterbauen" verstanden.

Welche 3 Charakteristiken kennzeichnen aus Ihrer Sicht moderne Architektur?

Einfachheit, Klarheit der Materialien und die Neuinterpretation existierender Umgebung.

Welche Herausforderung hielt das Projekt bereit?

Irgendwie ist jedes Projekt eine Herausforderung, weil jedes unterschiedlich ist. Ich denke, das macht unseren Beruf so spannend. Bei der Philharmonie in Szczecin gab es viele Herausforderungen, aber die größte war, der Stadt ein neues öffentliches Gebäude zu geben, welches anders ist, modern aber gleichzeitig auch akzeptiert wurde von der Bevölkerung und sie repräsentieren sollte.

Was ist Ihr Lieblingsplatz innerhalb des Gebäudes?

Ich würde mich für das Foyer entscheiden. Das Foyer der Philharmonie in Szczecin ist die dritte Konzerthalle des Gebäudes – ganz in weiß. Die Leitung der Philharmonie organisiert dort Installationen, Konzerte und Chorkonzerte … dort passiert immer etwas anderes. Hierdurch wird fast das ganze Gebäude zu einer Art Instrument und diese Idee mag ich sehr.

Der Schlüssel liegt der Einfachheit – nach diesem Motto arbeitet das spanische Büro Barozzi/Veiga seit 2004. Lokale Gegebenheiten treffen auf individuelle Designs, kein Entwurf ist wie der andere. Dieser Ansatz brachte den Architekten den Mies van der Rohe Award ein.

zu Barozzi / Veiga