Heidi Stoffel, ARGE 3i

über das Kantonsspital Münsterlingen

Das Besondere an einem Neubauprojekt mit Bezug zu historischem Bestand ist…?

Der Spitalkomplex in Münsterlingen liegt am See in intakter ländlicher Umgebung und ging aus einer mittelalterlichen Klosteranlage hervor, die über die Jahrhunderte Schritt für Schritt gewachsen ist. Der Umgang mit der Landschaft und dem Bestand hat Form und Gestalt der Erweiterung bestimmt und wurde von uns als respektvolles „Weiterbauen" verstanden.

Was verbinden Sie persönlich mit dem Projekt?

Die Herausforderung bestand und besteht darin, über einen langen Zeitraum im Zusammenspiel mit allen Beteiligten ein Projekt zu realisieren, das in ortsbaulicher, architektonischer und funktionaler Hinsicht sowohl den eigenen Ansprüchen als auch jenen der Auftraggeber gerecht wird.

Charakterisieren Sie das Projekt mit 3 Adjektiven?

Es war ein großes Anliegen, das Projekt als „Weiterbauen“ zu verstehen und umzusetzen. In diesem Sinne würden wir die Erweiterung als ortsbauliche, architektonische und funktionale Ergänzung umschreiben.

Wann ist eine Klink für Sie architektonisch gelungen?

Ein Spitalbau ist dann gelungen, wenn es - trotz - der Aufgabenstellung, die stark funktional geprägt ist, gelingt, eine spürbare Raumqualität sowohl für Patienten als auch für die Mitarbeiter zu schaffen.

Welchen Stellenwert hat der Boden in der Gebäudeplanung?

Im Spitalbau kommt dem Bodenbelag aus betrieblichen Gründen eine deutlich größere Bedeutung zu wie in anderen Bauaufgaben. Dies betrifft einerseits die hohen Anforderungen an z.B. die Belastbarkeit wie andererseits auch der durch die Hygiene bedingte erhöhte Aufwand in der Reinigung.

Warum haben sie sich für DLW Vinyl in den zarten Créme/Blaunuancen von DLW FLooring entschieden?

Bei vergleichbaren technischen Kennwerten verschiedener Hersteller war für die konkrete Wahl ausschlaggebend, dass eine ganze Produktpalette, deren einzelne Beläge in Muster und Farben aufeinander abgestimmt waren, zur Verfügung stand. Insbesondere konnten damit die verschiedenen Ansprüche an die Leitfähigkeit mit einer einheitlichen Optik gelöst werden.

Schlüssige Antworten zu finden, egal wie herausfordernd der Ort oder die Ausgangsbedingungen sind, darauf haben sich die Architekten von ARGE 3i spezialisiert. So wird jedes Projekt, jede Idee zur individuellen Lösung. ARGE 3i ist ein Zusammenschluss von Stoffel Schneider Architekten AG und Metron Architektur AG.

zu Stoffel Schneider Architekten

zu Metron Architektur AG