Patent Nummer 3210/1863

Die Erfindung des Linoleums

Wir wissen nicht, wie viele durchwachte Nächte der englische Erfinder Sir Frederick Walton hinter sich hatte, bevor sein Indian Rubber Substitute reif zur Patentanmeldung war. Es müssen einige gewesen sein. Nächte, zunächst geprägt durch die stete Abfolge von Optimismus und Fehlschlägen. Aber auch vom unerschütterlichen Willen zum Erfolg. Von einer Kompromisslosigkeit, der selbst Niederlagen nichts anhaben konnten.

Dass sich sein Patent mit der Nummer 3210/1863 hervorragend als Bodenbelag eignen würde – eigentlich stammte diese Erkenntnis nicht von Walton selbst. Er folgte dem Rat von Geschäftspartnern und ließ seine Leinöl-Masse auf ein Jute-Gewebe aufwalzen und trocknen, und schuf damit einen der stilprägendsten Bodenbeläge der Neuzeit, der schon bald zu einem Klassiker der Moderne avancierte: konsequent ökologisch, authentisch und kompromisslos ästhetisch.

Ein halbes Jahrhundert später war mit dem gefeierten Werkstoff des beginnenden 20. Jahrhunderts ein weiterer Name untrennbar verbunden: die Deutschen Linoleum Werke (DLW). Heute sind sie einer der größten Bodenbelaghersteller weltweit mit einem Angebot, das weit über das Erbe Waltons hinausgeht.

Der Name „Linoleum" leitet sich ab von seinen wichtigsten Bestandteilen Lein (lat. linum) und Öl (lat oleum).

Produktion von DLW Linoleum

Doch bis die Linoleumbahnen auf dem Boden liegen, sind viele Produktionsschritte nötig. Der Bodenbelag wird seit über 150 Jahren nach einem beinahe unveränderten Rezept hergestellt. Galileo war in der einzigen Linoleumfabrik Deutschlands in Delmenhorst und hat die Produktion des Klassikers verfolgt.

Auf Galileo TV ansehen…

Entdeckung von Linoleum

In den 1860ern experimentierte Frederick Walton mit schnell trocknenden Farben. Dabei entdeckte er auf einer Dose eine feste, gummiartige Schicht aus oxidiertem Leinöl. Nach mehreren Versuchen und Zugabe weiterer Stoffe stellte er schließlich 1863 das erste Linoleum her.

Linoleum: Zusammensetzung

Neben Leinöl besteht Linoleum aus weiteren natürlichen Inhaltsstoffen: Holz- oder Korkmehl, gemahlenem Kalkstein, Naturharzen und Pigmenten. Als Trägermaterial dient Jute. Aufgrund seiner Strapazierfähigkeit war Linoleum bis in die 50er Jahre ein weit verbreiteter Bodenbelag. Doch mit dem Aufkommen des kostengünstigeren PVCs, des Teppichbodens und des Fertigparketts geriet Linoleum immer mehr in Vergessenheit.

Als in den 1980er Jahren das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung stieg, wurde das Naturprodukt Linoleum wieder attraktiv: Der umweltfreundliche und kompostierbare Bodenbelag traf genau den Nerv der Zeit. Seit einigen Jahren erlebt Linoleum nun erneut ein Comeback als zeitlos schlichter, natürlicher und hochwertiger Bodenbelag.

Original spanish brown

Uni Walton ist der kompromisslose Linoleum Klassiker des DLW Produkt-Portfolios - patentiert - bewährt - Linoleum seit 150 Jahren. Wieder aufgelegt: Original Spanish Brown