Sporthalle des neuen Gymnasiums Grünewald / DE

Sport

So macht Schule Spaß: In der oberbayerischen Gemeinde Grünwald öffnete 2014 ein rundum modernes Gymnasium mit einer großen 3-fach-Sporthalle seine Pforten. Für Entwurf, Planung und Bauüberwachung des Neubaus zeichnet das Büro Bauer Kurz Stockburger & Partner aus München verantwortlich. „Das Gymnasium Grünwald steht für eine, an der zeitgemäßen Pädagogik orientierte und zukunftsweisende Schularchitektur.

Die Schulanlage ist mit ca. 55.000 m2 als weitläufiger Campus konzipiert: An ein lang gestrecktes Erschließungsgebäude docken im Süden drei Flügelbauten mit Klassen- und Verwaltungsräumen an. Die so entstehenden Höfe verbinden das Schulhaus mit dem umliegenden Grünraum. Vielfältige Raumsituationen wie Klassenzimmer, pädagogische Zonen, Think-Tanks oder offene Lernbereiche, moderne Fachräume, Schülerlabore und eine Bibliothek laden ein zum eigenständigen Lernen.

Die 3-fach-Sporthalle bildet den Abschluss der Anlage und ist über das Erschließungsgebäude direkt mit dem Gymnasium verbunden. Um die sichtbare Baumasse zu verringern, wurde die Hallenebene ein Geschoss tiefergelegt. Der unterirdische Hallensektor, Umkleiden und Geräteräume bestehen aus Stahlbeton. Darüber erhebt sich eine leichte Konstruktion aus Stahl mit einer Dachdecke aus Akustik-Stahltrapezblech. Der oberirdische Teil der Hallenwände ist nur noch 5 Meter hoch und wurde für eine möglichst gleichmäßige Belichtung des Innenraums mit einer Stahl-Glas-Fassade versehen. Drehbar gelagerte horizontale Sonnen- und Blendschutzlamellen aus Aluminium lassen die Fassade entweder ganz geschlossen oder halbtransparent erscheinen.

Im Innern überraschen die lichte Hallen-Höhe von 7 Metern und eine weitläufige Spielfläche mit 27 x 45 Metern, die mit schallabsorbierenden Prallwänden aus Holzlamellen ummantelt ist. Ein Tribünenbereich bietet Platz für 225 Zuschauer, denn die Halle wird auch von den ansässigen Sportvereinen genutzt. Für eine gleichmäßige Spielfeldbelichtung sorgen vier Dachoberlichter in jeder Teilhalle.

Beim Boden entschieden sich die Architekten für ebenso robustes wie funktionales Sportlinoleum Linodur von DLW Sports in einem kräftigen Orange. Hervorragende Gebrauchseigenschaften wie die einfache Reinigung und Pflege sowie die positive Umweltbilanz sprechen für DLW Linoleum. Denn es besteht nahezu komplett aus nachwachsenden Rohstoffen wie Leinöl, Harz und Kork und ist ausgezeichnet mit dem Blauen Engel. Wie andere Naturmaterialien wirkt auch Linoleum bakteriostatisch und ist dadurch besonders hygienisch.

Für den Bodenausbau war die Becker Sport- und Freizeitanlagen GmbH aus Berlin verantwortlich. Der flächenelastische Schwingboden gewährleistet eine höhere Elastizität bei gleichzeitig verbesserter Stabilität. Mit Linodur fiel die Wahl auf den Klassiker der DLW Sportbeläge. Mit seiner griffigen Oberfläche gibt er sicheren Halt und ist mit einer Dicke von 4 mm extrem robust und langlebig. Deshalb eignet sich Linodur ideal als Oberbelag für den Schul- und Freizeitsport. Linodur gibt es in vielen attraktiven Farben mit den dazu passenden Camouflage Schmelzdrähten für die beinahe fugenlose Flächenwirkung. In der Sporthalle Grünwald wurden gut 1.200 m2 des moirierten Belags in der Optik peach orange verlegt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Ihrem Ansprechpartner oder per E-Mail an service_germany@remove.this.dlwflooring.com

Fakten

Produkt: Linoleum
Segment: Sport
Land/Stadt: Deutschland / Grünewald, München
Bauherr: Gemeinde Grünewald
Architekt: Stockbauer & Partner, München
Adresse: Laufzorner Str. 1, 82031 Grünwald
Bilder dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung von DLW Flooring verwendet werden.