Le Corbusier Haus Berlin / DE

Kultur

Für die "Interbau" 1957 entstand in Berlin Charlottenburg das dritte Bauwerk des von Le Corbusier (1887-1965) entwickelten Wohnhaustyps "Unite d'habitation". Auf dem olympischen Hügel schuf der einflussreiche Architekt ein 17-geschossiges Hochhaus. Unverwechselbar sein Stil: gradlinig, zweckmäßig und funktional. 1979 wurden die 530 Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt. Eine davon erwarb 2011 Benedikt Hotze. Für den Architektur-Redakteur stand schnell fest, dass das Appartement wieder auf die gestalterischen Ideen der Erbauungszeit zurückgeführt werden sollte. Die Berliner Architektin Kathrin Bunte übernahm die Planung und Leitung des Umbaus.In drei Monaten verwandelte sich das zwischenzeitlich umgestaltete Appartement wieder in eine stilechte 50er Jahre-Wohnung: Von einem schmalen Flur gehen die Küche und auch der Wohnraum ab. Das innenliegende Bad ist vom Wohnzimmer aus zugänglich. Dort wurden sperrige Möbel entfernt und die ursprüngliche Trennwand zwischen Wohnraum und Küche neu aufgebaut. Die seinerzeit typischen und im Volksmund "Schaschlik-Fenster" genannten Schiebefenster dienen nun wieder als praktische Durchreiche. Eine Loggia mit Blick über Berlin erstreckt sich über die gesamte Breite der Wohnung. Die neue Möblierung entspricht ganz dem Konzept Le Corbusiers: schnörkellos, eckig, funktional.
Im Zuge der umfassenden Renovierung kam im Wohnraum unter dem zwischenzeitlich verlegten Kunststofflaminat das original verbaute DLW Linoleum Uni Walton zum Vorschein: ein bauzeitlicher Schatz. "Wir waren natürlich begeistert von diesem Fund" berichtet Architektin Kathrin Bunte, "und ließen ihn denkmalgerecht restaurieren. Gleichzeitig wurde der dunkelgrüne Bodenbelag zum Leitmotiv des weiteren Umbaus."
Passend zu dem historischen Linoleumboden wählten Architektin und Eigentümer Benedikt Hotze taubenblaues DLW Linoleum für Küche und Flur: Uni Walton im Design midnight blue. Um den Flur optisch zu vergrößern, wurde obendrein die Wandfarbe mithilfe eines Bodenmusters exakt angemischt. Der Verzicht auf Fußleisten sorgt schließlich für einen fließenden Uebergang der Wand zum Boden.
Die unifarbenen Linoleumbeläge lassen die Räume insgesamt ruhig und stimmig erscheinen. Entstanden ist ein harmonisches Zusammenspiel von Alt und Neu. Das Corbusier-Appartement zeigt deutlich, wie langlebig und strapazierfähig DLW Linoleum ist. An den überwiegend natürlichen Inhaltsstoffen hat sich bis heute nichts geändert.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Ihrem Ansprechpartner oder per E-Mail an service_germany@remove.this.dlwflooring.com

Fakten

Produkt: Linoleum
Segment: Kultur
Land/Stadt: Deutschland / Berlin
Bauherr: Benedikt Hotze
Architekt: Kathrin Bunte
Adresse: Flatowallee 16, 14055 Berlin, Deutschland
Bilder dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung von DLW Flooring verwendet werden.