Bibliothek Stuttgart

Kultur

Helle Freude mit DLW Linoleum

Stadtbibliothek Stuttgart

Mit der Fertigstellung der Stuttgarter Stadtbibliothek fügte sich 2011 ein markanter Neubau in die architektonische Silhouette der schwäbischen Landeshauptstadt. Nach fünf Jahren Planung und weiteren drei Jahren Bauzeit beherbergt die neue Zentralbibliothek auf einer Nutzfläche von über 11.500 m2 insgesamt
500.000 Bücher und elektronische Medien für Jung und Alt.

Für den Entwurf zeichnet der koreanische Architekt Eun Young Yi (Yi Architects) verantwortlich: ein freistehender monolithischer Bau, 44 x 44 Meter groß und 40 Meter hoch, aus Sichtbeton und Glasbaustein. Die strenge Außenfassade der Bibliothek unterstreicht anschaulich ihre Konzeption als kulturellen Rückzugsort. Nach innen hingegen entfächert sich das neunstöckige Gebäude auf besondere Art und überrascht durch seine puristische und nahezu komplett weiße Innenarchitektur. „Das gestalterische Prinzip stellt klare Strukturen und homogene, schlichte Oberflächen in den Fokus“, erläutert Architekt Eun Young Yi. „Innerhalb eines Raums erscheinen Boden, Wände und Decken gleichwirkend.“

Das Herz der Bibliothek bildet ein leerer quadratischer Raum, der als „Ort der Kontemplation“ im Zentrum des Gebäudes liegt. Über drei Stockwerke hinweg wird er einzig durch regelmäßige Fensterscharten und ein bläuliches Oberlicht gezeichnet. An seiner Außenseite führen umlaufende Treppen vorbei an den ringförmig angelegten Medienräumen der unteren drei Etagen. Darüber erstreckt sich auf vier Stockwerken der imposante Lesesaal. Trichterförmig schrauben sich seine versetzten Galerieebenen in die Höhe. Je nach Standpunkt offenbaren sich dabei verblüffende Aus- und Einblicke innerhalb eines beachtlichen Raumvolumens. Vor der weißen Kulisse werden die Hauptdarsteller der Bibliothek effektvoll in Szene gesetzt: Ein endloser bunter Bücherstrichcode zieht sich bis unter die Lichtdecke des Hauses.

Um die puristische Homogenität auch am Boden fortzusetzen, entschieden sich YI Architects ganz bewusst für DLW Linoleum Marmorette in nahezu weißer Optik – angesichts der starken Beanspruchung des Belags durch die hohen Besucherströme eine eher ungewöhnliche Wahl. Rund 12.500 m2 der hellen Sonderfarbe und zusätzliche 300 m2 in hellem Blau wurden verlegt.

Doch Linoleum überzeugt auch bei intensiver Nutzung durch hohe Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit. Eine hochwertige Oberflächenvergütung mit dem PUR Eco System von Armstrong, macht den nachhaltigen Bodenbelag unempfindlich gegenüber Schmutz oder Verstrichungen und damit äußerst verschleißfest. Bei der richtigen Reinigung und Pflege kann ihm die Leselust der Stuttgarter also kaum etwas anhaben.

Gerade in öffentlichen Bauten, wo täglich viele Menschen ein- und ausgehen, zahlt sich DLW Linoleum aus und überzeugt in punkto Wirtschaftlichkeit durch geringe Unterhaltskosten, seine Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit. So werden bei der Reinigung Zeit, Kosten, Wasser und Strom gespart, was sich positiv auf die ohnehin bereits exzellente Ökobilanz des natürlichen Bodenbelags auswirkt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Ihrem Ansprechpartner oder per E-Mail an service_germany@remove.this.dlwflooring.com

Fakten

Produkt: Linoleum
Segment: Kultur
Land/Stadt: Deutschland / Stuttgart
Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart
Architekt: Yi Architects
Bilder dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung von DLW Flooring verwendet werden.